Auslotung der untergehenden Sonne

Wien Modern 2007 / 2 (Alte Schmiede)
Die jüngeren unter den modernen Komponisten sind zwar bisweilen inspiriert, erwecken in ihren Kompositionen aber oft den Eindruck, sie wären über das Experiment mit den Ausdrucksformen und Spielweisen, ja den Ge- und sogar Mißbrauchsweisen des Instruments noch nicht wirklich hinaus gekommen.
Das wollte zunächst beim als letzten gespielten Bernhard Gander so scheinen: der Verweis auf die Rockgruppe MOTÖRHEAD – man muss vermutlich deswegen nicht gleich loslaufen und sich das anhören – mag den scharfen, beinahe aggressiven Ton vielleicht erklären helfen… gegen Ende aber wurde sein ‘Ö’ für Bassflöte, Bassklarinette, Akkordeon, Bratsche und Violoncello von 2005 aber durchaus konsistent: aus dem kratzigen, kratzbürstigen Unstil entsprangen so etwas wie Bezugspunkte, die ein Verknüpfen innerhalb des Werks ermöglichten. So wurde es doch noch ein befriedigendes Stück Neue Musik.
Das Kernstück des Abends war aber weitaus älter: ‘Treize couleurs du soleil couchant’ für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier von Tristan Murail stammt aus dem Jahr 1978 und mithin von einem Routinier. Hier wird titelgemäß die spektrale Breite der Nuancen der Farben und der Räume zwischen den Farben in komplexen Klangräumen ausgelotet.
Es spielte das ensemble on_line vienna, präzise und mit viel Engagement für junge Autoren und neueste Musik. Zu hören ferner in dem stark von Klarinetten und Flöten dominierten Konzert: ‘Feodora’ für Akkordeon von Reinhard Fuchs, ‘soon to be a major motion picture’ für Flöte und Klarinette von Thomas Heinisch und die hochgradig ausdifferenzierten ‘Seeds’ für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Violoncello von Aureliano Cattaneo:
Die sieben Teile, vier zu je 30 Sekunden und dazwischen drei zu je drei Minuten, sind zwar exakt gleich lang, die interne Behandlung erzwingt aber eine vollkommen unterschiedliche zeitliche Wahrnehmung, die subjektiv stark in die Irre führt, was die Beurteilung der Spielzeiten der einzelnen “Sätze” angeht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.