Bullerofen, Piestinger und Lammbeuscherl

Bei mildem, wenn auch noch nicht schönem Wetter haben wir diesmal die Tour vom 1. Februar wiederholt und erfolgreich beendet: Aufstieg von Furth an der Triesting über den Gaisruck bis aufs Kieneck hinüber. Und diesmal lag erst ab etwa 800m eine Lage Schnee, zum Stapfen wurde es erst über 1.000m.

Schneerosen

Der Frühling hält aber auch dort oben unaufhaltsam seinen Einzug – das macht Freude. Und die Enzian-Hütte ist diesmal auch schon geöffnet. Zumindest kann man jetzt oben am bullernden Öfchen sich ein wenig trocknen und ein feinhopfiges Piestinger zu sich nehmen. Auch was.

Nach dem Abstieg in den Staffgraben hinunter und den Bach entlang zurück nach Furth – ein Marsch im Flachen von fünf Viertelstunden – haben wir dann mal die Bruthenne ausprobiert: ein nettes Gasthaus in Weissenbach. Und sie haben grade Lamm- und Bärlauchspezialitäten auf der Karte!

Eine passable Portion Lammbeuscherl mit einem flaumigen, gar nicht kleinen Knödel kredenzt man dort für winzige 6 Euro: wir haben hervorragend gespeist, auch das Lammragout war bestens – Lamm, das wirklich noch nach Lamm schmeckt, auch die Sauce mit Thymian und Rosmarin schmeckte fein typisch lammig. Das ist rar geworden bei uns, wo Lammfleisch möglichst eben nicht mehr nach Schaf schmecken soll. Wir lieben’s aber gerade so!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.