Archiv

Und das alles wegen…

Nicht mehr erhältlich – oder nur mehr antiquarisch -, aber ausnehmend lesenswert:

Pietro Redondi: Galilei der Ketzer

Der Fall Galilei gereicht der katholischen Kirche seit nunmehr zwei Jahrhunderten zur Lächerlichkeit, so viel ist inzwischen Allgemeingut. Und gemeinhin nimmt man an, Galileo Galilei sei wegen seiner im Gefolge Keplers ketzerischen Ansichten über das heliozentrische [weiter…]

Seltsame Parallelen

Noch im Jänner dürfen wir Österreicher darüber abstimmen, ob wir lieber ein Heer mit allgemeiner (männlicher) Wehrpflicht haben wollen oder ein Berufsheer. Interessanterweise geht die Diskussion darüber aber am eigentlichen Thema, dem Heer als Einrichtung der Landesverteidigung, gänzlich vorbei. Hierzulande wird über die Wehrpflicht für junge Männer entschieden, weil man just jenen Teil der Stellungspflichtigen, [weiter…]

Die Tragik des Oberhunnen

Man hat ihn gern verantwortlich für die Urkatastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts gemacht und in deren Gefolge auch als Auslöser der Hitlerei und des deutschen Weltuntergangs gesehen: der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II polarisierte nicht nur zeit seines Lebens, er tat das auch durch eine lange Phase tendenziöser Geschichtsschreibung wie politischer Vereinnahmung.

Der britische Historiker [weiter…]

Aus seiner Zeit gekommen dieselbe mächtig überragend

Der alte Otto von Bismarck – auch der war mal jung. Und in der Tat, der Reichsgründer dürfte, sogar zumeist gegen seinen König, der die ganze Zeit über Wilhelm II hieß, die Gründung eben dieses Reiches erfunden, betrieben und abgeschlossen haben. Man ist ihm dann bereitwillig gefolgt.

Der amerikanische Spezialist für deutsche Geschichte, Jonathan [weiter…]

Biografie eines Karrieresoldaten

Der Drecksack General Paulus – so kommt das Echo der Nachkriegseinschätzung im Westen Deutschlands bei einem ihrer fundamentalen Kritiker an, dem linken Liedermacher Franz Josef Degenhardt.

In der BRD musste man dem General nicht vergeben, dass er in Stalingrad kapitulierte – er hatte sich anschließend auf Seiten Stalins und der DDR gestellt, womit man im [weiter…]

Die Hauptstadt der Dummheit

Wer könnte besser über das babylonische Geschichtsgewirr einer Stadt wie Jerusalem schreiben, als einer aus dem Klan der Montefiore, die sich, wenn auch nicht in direkter Linie, von Moses Montefiore herleiten, einem der Wegbereiter des Zionismus?

Der britische Historiker Simon Sebag Montefiore, der schon mit fundierten Werken zu Stalin aufgefallen ist, nimmt sich in [weiter…]

Der Blick von drüben

Über diese gigantische Schlacht ist viel geschrieben und allerdings auch viel gelogen worden, bewusst oder unterbewusst, sie ist zu dem entscheidenden Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs stilisiert worden, obzwar sie eigentlich bloß der Punkt der äußersten Dehnung des deutschen Vormarsches war, der sich in der Weite des russischen Raumes von vornherein totlaufen musste.

Die Betrachtung war [weiter…]

Danke, Jungs!

Nicht erst seit Brechts Fragen eines lesenden Arbeiters stellt sich die Frage nach denen, die eigentlich die Arbeit gemacht, die Leiden erlitten, die Schlachten ausgefochten haben, welche die Geschichtsschreibung den Mächtigen und Großen zuschreibt.

Selbst wenn man geneigt ist, zu glauben, der Zweite Weltkrieg wäre nun doch schon eingehend erforscht, gelingt Historikern doch immer [weiter…]

Geschichte des Stiefels

Auf die Reihe ist inhaltlich immer Verlass: der Reclam-Verlag lässt die Publikationen der Kleinen Geschichte von ausgewiesenen Experten oder kompetenten Kollektiven erstellen, die sich einem schlauen und tragfähigen Konzept unterordnen:

Für die Kleine italienische Geschichte zeichen als Herausgeber unt Mitautoren Wolfgang Altgeld und Rudolf Lill verantwortlich.

Die Darstellung beginnt aber zunächst mit dem Mittelalter, [weiter…]

Die kleine Geschichte eines kleinen Landes

Heute sind die Niederlande ein europäischer Kleinstaat mit gut funktionierende Wirtschaft – weit entfernt von einstiger Größe, und damit auch einer der eher weißen Flecken auf unserer historischen Landkarte, wennzwar einstmals die Österreichischen Niederlande Teil des habsburgischen Imperiums gewesen sind. Sie werden hierzulande gern als Problem der Spanier angesehen.

Der holländische Historiker Friso Wielenga [weiter…]