Archiv

Die Hauptstadt der Dummheit

Wer könnte besser über das babylonische Geschichtsgewirr einer Stadt wie Jerusalem schreiben, als einer aus dem Klan der Montefiore, die sich, wenn auch nicht in direkter Linie, von Moses Montefiore herleiten, einem der Wegbereiter des Zionismus?

Der britische Historiker Simon Sebag Montefiore, der schon mit fundierten Werken zu Stalin aufgefallen ist, nimmt sich in [weiter…]

Der Blick von drüben

Über diese gigantische Schlacht ist viel geschrieben und allerdings auch viel gelogen worden, bewusst oder unterbewusst, sie ist zu dem entscheidenden Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs stilisiert worden, obzwar sie eigentlich bloß der Punkt der äußersten Dehnung des deutschen Vormarsches war, der sich in der Weite des russischen Raumes von vornherein totlaufen musste.

Die Betrachtung war [weiter…]

Geschichte des Stiefels

Auf die Reihe ist inhaltlich immer Verlass: der Reclam-Verlag lässt die Publikationen der Kleinen Geschichte von ausgewiesenen Experten oder kompetenten Kollektiven erstellen, die sich einem schlauen und tragfähigen Konzept unterordnen:

Für die Kleine italienische Geschichte zeichen als Herausgeber unt Mitautoren Wolfgang Altgeld und Rudolf Lill verantwortlich.

Die Darstellung beginnt aber zunächst mit dem Mittelalter, [weiter…]

Die kleine Geschichte eines kleinen Landes

Heute sind die Niederlande ein europäischer Kleinstaat mit gut funktionierende Wirtschaft – weit entfernt von einstiger Größe, und damit auch einer der eher weißen Flecken auf unserer historischen Landkarte, wennzwar einstmals die Österreichischen Niederlande Teil des habsburgischen Imperiums gewesen sind. Sie werden hierzulande gern als Problem der Spanier angesehen.

Der holländische Historiker Friso Wielenga [weiter…]

Religion in biologischer Sicht

Der Versuch, Religion zu erklären, kann mit unterschiedlichen Methoden und Zielsetzungen verfolgt werden; es könnte ja sein, dass sie zu etwas gut wäre; genauso könnte es sein, dass sie ihre Entstehung einer vergangenen Situation verdankte, die heute nicht mehr relevant ist. Vom Wühlen in derlei Fragen verspricht man sich in der Regel eine Antwort für [weiter…]

Vom Zürichsee übern großen Teich

albrecht Fölsing ist eine hervorragende Biografie eines der größten Wissenschaftler aller Zeiten gelungen, der nebenbei ein sympathischer, wenn auch schrulliger und eigenbrödlerischer Kerl gewesen zu sein scheint. [weiter…]

Geschichtsschreibung in stilistischer Brillanz

Eines der verhängnisvollsten Unternehmen der europäischen Geschichte startete im Jahre 1095 mit dem Aufruf von Papst Urban II zum Kreuzzug, um das Heilige Land aus der Besetzung durch die Muslime zu befreien. Überraschenderweise wurde gleich im ersten Heerzug 1099 Jerusalem erobert, was eine bislang ohne Vorbild blutige Angelegenheit war, und sogar eine Reihe von Fürstentümern [weiter…]

Ein Spiegel zweier Jahrhundertanfänge

Philipp Blom hat mit seinem Buch ‘Der taumelnde Kontinent: Europa 1900-1914’ nicht nur ein hervorragendes Portrait einer – wie wir heute wissen – vor dem Untergang stehenden Epoche gezeichnet, er spürt in ihr auch zahllose Parallelen zu unseren heutigen Tagen auf, die mehr als lesenswert sind. [weiter…]

Der Abbé Superstar

Eine gute Biografie über den Klaviervirtuosen und Komponisten Franz Liszt hat der Historiker und Musikwissenschafter Olvier Hilmes geschrieben. Sein Buch handelt vom Menschen und vom Mythos, aber auch von den vielen mühsamen Seiten seines Lebens. [weiter…]

Die Suche nach den Anfängen Europas

Die These, über die der Althistoriker Christian Meier in Kultur, um der Freiheit willen: Griechische Anfänge – Anfang Europas? nachdenkt, ist bestechend: die Griechen haben ihre hochstehende Kultur entwickelt, um ihre Freiheit zu sichern.

Gerade für die Frage, wo unser heutiges Europa herkommt, wie es seinen Anfang nimmt, stehen die beiden Schulen einander gegenüber: [weiter…]