Archiv

So sprach Lucy Crowe

So viel auch gegen Religion im Allgemeinen und im Speziellen einzuwenden sein mag, gegen die sakral-musikalischen Äußerungen von Komponisten vom Kaliber eines Antonio Vivaldi oder Georg Friedrich Händel kann man nichts haben. Und zum Glück sind die lateinischen Texte nur bruchstückhaft zu verstehen.

Händel und Vivaldi: Dixit dominus – Lucy Crowe

Spannend ist [weiter…]

Wieder und neu Entdecktes, genial gespielt

Ach ja: Mendelssohn… aber dann ist es doch ein unvergleichlich intensives Erlebnis an diesem Abend im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses, wie das Artemis Quartett dieses 6. Streichquartett op. 80 von 1847 fegen lässt, man kann es gar nicht anders nennen. Und es ist damit sofort klar geworden, dass das Mendelssohn’sche Quartettschaffen noch einmal gründlich gehört [weiter…]

Die Entwicklung der Klaviersonate

Joseph Haydn ist wohl einer der am stärksten unterschätzten Komponisten, jener Wiener Klassiker, der meist erst gar nicht genannt wird neben dem Trio Mozart Beethoven Schubert… Dabei ist Haydn konstitutiv für den Übergang vom barocken Musizieren zur Klassik, genau am entgegengesetzten Ende zu Schubert, bei dem es schon hinaus in die Romantik geht.

Nicht nur [weiter…]

caro soprano

Meine derzeitige Lieblings-CD: Arien aus Werken von Georg Friedrich Händel, die während seines ersten Italienaufenthalts entstanden sind. Die britische Sopranistin Lucy Crowe singt mit einer emotionalen Intensität, die bisher kaum erreicht wurde. [weiter…]

Karge Klanglandschaften

Alle Jahre wieder erfährt Joseph Haydn vorösterliche Beachtung: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze eignen sich aber auch hervorragend dazu, sowohl das Oratorium, das Haydn gegen Ende seines Lebens einrichtete, als auch die parallel zur ersten Orchesterfassung eingerichtete Version für Streichquartett von 1787. Deren unschätzbarer Vorteil ist es, dass sie ohne die heiligen [weiter…]

Ein ganzer Kontinent der Moderne

Einem der großen Kaumbekannten der nicht-klassicshen Moderne ist diese CD der Labeols Col Legno gewidmet: auf ‘Kontinent Varèse’ musizieren neben dem Ensemble Modern Orchestra unter Francois-Xaver Roth Julie Moffat, Otto Katzameier, das RSO unter Bertrand de Billy und Martin Grubinger mit seinem Ensemble ‘The Percussive Planet’. Eine verdienstvolle Auswahl.. [weiter…]

Eine musikalische Welt zwischen Barock und Klassik

Der Italiener Luigi Puxeddu hat die gesamten Cellosonaten seines Landsmanns Luigi Boccherini aufgenommen: 4 CDs aus einer ganz eigenen musikalischen Welt zwischen barock und Klassik. [weiter…]

Der Abbé Superstar

Eine gute Biografie über den Klaviervirtuosen und Komponisten Franz Liszt hat der Historiker und Musikwissenschafter Olvier Hilmes geschrieben. Sein Buch handelt vom Menschen und vom Mythos, aber auch von den vielen mühsamen Seiten seines Lebens. [weiter…]

Mahler für Posaune

Der Steyrer Bertl Mütter, Spezialist für Dekonstruktion komplexer Werke und Solo-Performances auf der Posaune, hat sich Großes vorgenommen: Mahler und die Kindertotenlieder arrangiert für eine Posaune, kombiniert mit frei improvisierten Intermezzi. Herausgekommen ist eine radikale Skelettierung und in ihrer Reduktion wegweisende Interpretation. [weiter…]

Über das Dis in Dis-covered

Mezzo/Alt Elisabeth Kulman setzt eine Serie außerordentlich bemerkenswerter Performances fort mit einer CD, die sich Liedern und Stücken von Modest Mussorgsky widmet, gespielt allerdings mit einem ungewohnt besetzten Quartett aus hochkarätigen Musikern – mit Wurzeln im Jazz. Phänomenal! [weiter…]