Archiv

Hier kommen Freiheit und Sinnhaftigkeit zu Wort

Eine wirklich gelungene philosophisch-soziologische Studie zur Freiheit, wie sie sich heute in unsere Gesellschaft manifestiert. Überaus brauchbar. [weiter…]

Der ehrlichen Mühe kärglicher Lohn

Ein Versuch, das völlig Nutzlose akribisch herauszuarbeiten. Immerhin tief gedacht. [weiter…]

Wessen Freiheit? Wessen Rechte?

Beschneidung als Körperverletzung? Was denn sonst? Was für Mädchen gilt, muss auch für Knaben gelten, was für ‘gesunde’ Watschen gilt, muss auch für Eingriffe mit dem Messer gelten. [weiter…]

Schon wieder die Gerechtigkeit

Das diesjährige Forum Alpbach widmet sich der Gerechtigkeit. Das klingt gut, ‘Ethik und Wirtschaft’ liegt im Trend. Aber daraus einen Imperativ zu postulieren, der mich dazu verpflichtet, mich um Somalia zu kümmern, ist eine vor allem unter Missachtung von Fakten zustande gekommene Unverfrorenheit. [weiter…]

Wider Schwärmerei und Aberglauben

Der Schotte David Hume war beileibe nicht der erste Denker der Neuzeit, der das Licht der Vernunft hoch hielt in einer von den Nebeln der Religion – und der permanenten Kriegszustände zwischen ihren Ausprägungen und Konfessionen – verhangenen Epoche. Doch war er sicher der erste, der sich von den teils gewaltsamen Anfeindungen religiöser Eiferer nicht [weiter…]

Der postaugusteische Irrtum

Man darf, was die Samstags- und Sonntagszeitungen dieses Landes sich als kulturelle Beilagen umhängen, nur in des abschätzigen Sinnes Gebrauch mit dem Wort Feuilleton – so wie’s schon Karl Kraus gebrauchte – bezeichnen. Meist ist es der aktuellen Produktion der Nichtigkeiten gewidmet, der Schau in den Output nimmermüder Druckerpressen – denn es wird so viel [weiter…]

Am Ende bloße Poesie

Man soll ja nicht gleich das Ende der Philosophie ausrufen. Solches hat sie schon des öfteren überlebt. Allerdings ist es mehr ein Vegetieren, denn zu Fortschritten, wenn man das nicht teleologisch sondern durchaus im Sinne des Schreitens in irgendeine Richtung verstehen will, hat sie es auch nicht gebracht.

Im Grunde sind wir nicht weiter, als [weiter…]

Schwierigkeiten mit der Freiheit

Die akademische Philosophie scheinen seit einigen Jahren gröbere Existenzängste zu plagen: und das ist gut nachvollziehbar, greift doch die Neurobiologie – als Wissenschaft der Erforschung von Gehirn und Sinneswahrnehmung – in eine Kerndomäne der spekulativen Philosophie ein: wenn sich wissenschaftlich klären ließe, wie Wahrnehmung funktioniert, wie Entscheidungen im Gehirn funktionieren, dann könnte man einen weiteren [weiter…]

Von der Vielfalt der Singularität

Der industrielle Massenmord, den Deutsch und Österreicher im Gefolge ihres geliebten Führers an den Juden und anderen, die ihnen in die Quere kamen, begangen haben, ist eine singuläre Erscheinung in der Geschichte. Man muss jedenfalls die Singularität dieses Verbrechens wieder und wieder bekräftigen, damit nicht diejenigen, die sich gegen diese Sicht der Dinge auflehnen, sich [weiter…]

Nicht sollen dürfen

Wenn Odo Marquard schreibt:

…dort, wo die Geschichtsphilosophie einstweilen, allein indem sie ist, was sie ist, Aggressionsbedarf lanciert, werden jene Positionen wieder interessant und diskutabel, die etwas statt der Geschichtsphilosophie tun. Die Geschichtsphilosophen haben die Welt nur verschieden verändert, es kömmt darauf an, sie zu verschonen.

dann drückt er darin ein Unbehagen aus (wiewohl schon [weiter…]