Archiv

Wenig beeindruckend

Mit Werken von Bartok und Rachmaninow greift Dmitrij Kitajenko in seinem Konzert mit den Wiener Symphonikern nicht allzu hoch; Mozarts Linzer ist daher das Glanzstück des Abends. [weiter…]

Atemberaubende Interpretation – und leider Brahms

Es gibt die Genies unter den Komponisten – und unter diesen wiederum jene, die sich die Meisterwerke locker flockig nur so aus dem Ärmel zu schütteln schienen, oder die anderen, denen jeder Schaffensprozess ein gerüttelt Maß an Leid und Müh’ abverlangte: Mozart und Haydn gehören in die erste Gruppe, aber auch Schostakowitsch, Stravinskij oder Vainberg, [weiter…]

Haydn, Bartok, Ravel – Streichquartette

Das Berliner Artemis Quartett spielt nach Haydns Quartett D-Dur III/79 das erste von Bartók und das einzige von Ravel. [weiter…]

Feine Arbeit und energetische Bögen

Das Hagen Quartett spielt Haydns op.54/1 und Bela Bartóks zweites Streichquartett. Im zweiten Teil folgt leider das Brahms’sche Klavierquintett, wenn auch mit Kirill Gerstein am Klavier. Brahms ist gar nicht mein Fall. [weiter…]

Ungarisches Programm

Das RSO Radio Symphonie Orchester ist bekannt für seine engagierte Pflege der klassischen Moderne wie der Gegenwart – und widmet sich unter Peter Eötvös einem durchwegs ungarischen Programm.

Mit Zoltán Kodály, Tänze aus Galánta für Orchester, beginnt ein melodiöser, rhythmischer, aber dennoch kompromisslos moderner Reigen, der mit Der wunderbare Mandarin von Bela Bártok sein Ende [weiter…]

Positive Vibes

Das Wiener Jeunesse Orchester – Nachwuchsschmiede für Orchestermusiker – spielt unter dem Kolumbinaer Andrés Orozco-Estrada ein lebendiges, erfrischend rhythmisches Programm.

Einleitend erklingt die selten gespielte Ouverture über hebräische Themen von Sergei Prokofiew, ein feines Gewebe von Anklängen jüdischer Folklore und kräftig russischer Intonation.

Danach ist das Klavierkonzert Piccolo mondo antico von Nino Rota eher enttäuschend, [weiter…]

Zu Gast: die Klassik der Moderne

Ausgerechnet die Bamberger Symphoniker kommen nach Wien, um uns die Quintessenz unserer zweiten Klassik zu präsentieren: Dirigent Jonathan Nott brachte ein Programm mit, das von den Wurzeln in Schönbergs Klavierstücken bis in die rhythmischen Ausbrüche in Bartóks Konzerten führte.

Einleitend spielte Pierre-Laurent Aimard die Drei Klavierstücke op. 11 von Arnold Schönberg. 1909 steckte Schönberg mitten [weiter…]

Mächtiges vom Violoncell’

Der Zyklus des RSO Wien startete in diese Saison mit einem mächtigen Auftakt: mit dem Konzert für Violoncello Nr.1 von Dmitri Shostakovich! Das mächtige Werk, von Rostropovich 1959 in Moskau uraufgeführt, ist seither eins der unverzichtbaren Stücke in der Konzert-Literatur fürs Cello geworden, zumindest unter den modernen Komponisten.

Gespielt wurde es von Gautier Capuçon mit [weiter…]

Analytisches aus der neuen Welt

Cerha und Bartók vor der Pause, danach die Neunte von Dvorák – ein recht langes, doch in jeder Hinsicht zufriedenstellendes Konzert des RSO Wien unter Bertrand de Billy heut abend im Großen Saal.

Ein relativ neues Werk aus der Feder von Friedrich Cerha, Momente aus 2005, eröffnete überraschend kräftig und gar nicht sperrig. Da lag [weiter…]