Paukenschläge der Moderne

Im ersten Konzert des Kurzzyklus Festliche Tage alter Moderne im Theater an der Wien bietet das Klangforum Wien, sonst eher allerneusten Kompositionen verpflichtet, einige Gustostücke der inzwischen klassischen Zweiten Wiener Moderne. Unter dem Dirigat von Emilio Pomárico, der auch schon beim RSO wirkte, bündelt das Klangkollektiv eine Reihe solistischer Spitzenkräfte zu Kammerformationen.

Am Beginn steht [weiter…]

Verzicht auf Geistesblitze

Die Wiener Festwochen ehren dies’ Jahr Alban Berg, und so gibt es nach dem Wozzeck im Mai nun auch die Lulu: die Inszenierung von Peter Stein stammt aus dem letzten Jahr und wurde für die Opéra de Lyon entwickelt. Sie zeichnet sich durch stringentes Erzählen und recht konventionelle Figurenzeichnung aus – was auf der Bühne [weiter…]

Der lustlose Virtuose versenkt ein Standardwerk

Mit dem ersten Klavierkonzert op. 23 in b-moll von Pjotr Iljitsch Tschaikowski hat es eine ganz eigene Bewandtnis: es gehört zu den meistgespielten seiner Gattung überhaupt, und das dankt sich in erster Linie dem Einleitungsmotiv in Des-Dur, das weit über die Konzertsäle und die Hörerschaft von klassischer Musik hinaus bekannt ist.

Dabei ist gerade der [weiter…]

Ein kräftiges Lebenszeichen von der ersten Oper der Moderne

Alban Berg, für den heuer – im Schatten des Genius Mahler – ein nur schemenhaft beachteter runder Geburts- und Todestag zu vermerken ist, ist immerhin den Wiener Festwochen ein eigenes Fest für Alban Berg wert: so kommen wir endlich wieder in den Genuss seiner Opern!

Hatte sein Lehrer Arnold Schönberg sich noch verhalten gewundert, ob [weiter…]

Zu Gast: die Klassik der Moderne

Ausgerechnet die Bamberger Symphoniker kommen nach Wien, um uns die Quintessenz unserer zweiten Klassik zu präsentieren: Dirigent Jonathan Nott brachte ein Programm mit, das von den Wurzeln in Schönbergs Klavierstücken bis in die rhythmischen Ausbrüche in Bartóks Konzerten führte.

Einleitend spielte Pierre-Laurent Aimard die Drei Klavierstücke op. 11 von Arnold Schönberg. 1909 steckte Schönberg mitten [weiter…]

Das Lied von der Erde

Zur Matinee im Konzerthaus heute Berg, Schubert und Mahler: ein Beispiel für die schon bis zum Überdruß gewohnte Verheiratung kaum zusammenpassender Dinge in Konzertprogrammen, die damit dem Geschmack eines gewöhnlichen Publikums gefügiger gemacht werden sollen.

Bergs Drei Orchesterstücke op. 6 (in der Bearbeitung von 1929) weisen schon zu Beginn zurück auf Mahlers gestenreiche Klänge – [weiter…]