Archiv

Vom Individuum zum Gemeinschaftswesen

Das Serapions Ensemble bringt in seinen Produktionen jene Mischung aus Theater, Tanz und Performance zu Stande, die ganz einfach Spass macht. Letztes Jahr begeisterte mich die Produktion School of Night, heute das neueste Werk von Ulrike Kaufmann und Erwin Piplits: Voilà.

Es ist modernes Tanztheater ohne Ballettallüren. Über einer wie immer breit gefächerten Auswahl an [weiter…]

Kühne Klangvisionen im Börsensaal

Dass die Revolution von 1917 nicht nur Geldsäcke und Aristokraten aus Russland vertrieb, sondern auch Künstler, Schriftsteller und Musiker, ist nichts Neues. Dass man in den Künsten in den Zwanziger Jahren gerade in Moskau und St. Petersburg kompromisslos modern zu Werke ging, auch nicht. Die wahre Moderne aber, die dem gesamten Jahrhundert ihren Stempel aufdrücken [weiter…]

Tanz mal was

Nun bin ja – bekennenderweise – gar kein Freund von Ballett: das ist eine Kunstform, die spurlos an mir vorüber geht. Gut: wenn man sich nicht grade bemüht, eine Opernproduktion durch Gehopse aufzulockern, hab ich gar nichts dagegen. Ich muss ja nicht hingehen. Die letzten Einsprengseln im Theater an der Wien – Death in Venice: [weiter…]

Mit sichtlicher Freude am Tun

Wer das Serapionstheater kennt, wird seine Erwartungen auf die ihm eigene Mischung aus nonverbalem Theater und Tanz einzustellen wissen – sollte man meinen.

Dass man mit Philipp Harnoncourt einen jungen Mann aus großer Familie sowie mit Lorenz Duftschmid einen ausgewiesenen Experten barocken Musizierens zur Zusammenarbeit gewinnen konnte, ließ gleichfalls auf ein aussergewöhnliches Ergeignis schliessen: so [weiter…]