Nachlese März 2017

Moritz Eggert hat auf der Plattform crescendo ein inspirierendes Plädoyer zur Situation des Opernrepertoires in den deutschsprachigen Ländern gehalten:

erstens gegen das ewig gleiche Repertoire aus dem 19. Jahrhundert zweitens für mehr Gegenwart in den Spielplänen

Als Hörer, dem genau dieses 19. Jahrhundert zu den Ohren heraus hängt, kann ich ihm nur aus vollem [weiter…]

Mitterer in Toulouse

Die Oper Massacre á Paris von Wolfgang Mitterer, einstmals 2003 bei den Wiener Festwochen uraufgeführt, findet sich nun auf dem Spielplan des Théâtre du Capitole in Toulouse wieder.

Mitterer: Massacre – Théâtre du Capitole, Toulouse

Das wäre doch ein echter Anreiz, wieder mal nach Toulouse zu fahren…

Als schwachen Trost gibt es ja noch [weiter…]

Szenischer Triumph von Zeit und Vergessen

Am Staatstheater Stuttgart wird der Triumph von Zeit und Erkenntnis des jungen Georg Friedrich Händel szenisch aufgeführt: die NMZ berichtet. Ob das mehr als ein interessantes Experiment wird?

Ein Novembertag

Der 9. November ist – unabhängig von so sperrigen Jubiläums- und Bedenkjahren wie 1789, 1939 oder 1989 – ein Tag, an dem vieles zu Ende ging:

1799 beendet der Bürger General Bonaparte mit einem Staatsstreich die Französische Revolution 1848 wird der Abgeordnete zum Frankfurter Parlament Robert Blum hingerichtet, nachdem in Wien der Oktoberaufstand gescheitert ist [weiter…]

Der Goldkurs ist gefallen

Darin äußerst sich einge gewisse langfristige Ironie der Gechichte – oder will die Botschaft bloss besagen, dass wir uns kaum vom Fleck bewegen?

Der Presse von heute verdanken wir die Erkenntnis, dass heutzutage Gold genausoviel Brot kauft wie unter Nebukadnezar, dem alten Babylonier. Bei einem angenommenen Preis von 2,10 gehen sich ziemlich genau 348 Brotlaibe [weiter…]

Maul halten

Ich pflege der Gegenwart und ihrer Literatur mit dem groben Sieb der zpersönlichen Relevanz zu begegnen: wenn man bedenkt, wie viel geschrieben wird und erscheint, und wie viel davon man eigentlich sinnvollerweise lesen kann, ob mit Genuss oder ohne, dann braucht man solche Korrektive. Also versuche ich, entweder meinen thematischen Neigungen nachzugehen (was Geschichten von [weiter…]

Mehr gibt’s eben nicht

Fundstück heute im ‘Sportmagazin’ vom Juni 2007: eine doch recht aufschlußreiche Anzeige…

Man soll zwar bekanntlich über solche Dinge nicht allzu lange nachdenken, das ist Zeitverschwendung und birgt die Gefahr, ein Wenig vom guten alten Verstand einzubüßen. Hier aber zwingt es einen dazu – diese Anzeige wirbt doch für etwas, hat einen Absender, und [weiter…]