Orlando infurioso

Der Orlando von Georg Friedrich Händel war schon zu Lebzeiten des Komponisten wenig erfolgreich – und nach kurzer Zeit für Jahrhunderte von den Bühnen verschwunden. Auch scheint gerade diese Oper zum Bruch zwischen dem Komponisten und seinem Sängerstar Senesino nicht unwesentlich beigetragen zu haben. Dabei ist das Werk ein Beispiel Read more

Ein Streit aus tiefer Vergangenheit

Das Stück Der Streit von Pierre Carlet de Marivaux gehört zweifellos in die Reihe der zu recht inzwischen vergessenen Werke. Allein die zugrunde liegende Frage, welches Geschlecht zuerst untreu geworden sei, Mann oder Frau, hat keinerlei Relevanz mehr. Daraus lässt sich heute kein sinnvoller Diskurs mehr gewinnen. Zu Marivaux‚ Zeiten, Read more

Ein Arthur für die Rundablage

Die musikalischen Qualitäten, die Henry Purcell seiner Semi-Opera King Arthur mitgegeben hat, sind unbestreitbar – die mangelnde Eignung für die Opernbühne aber ebenso. Es ist ein Schauspiel mit Musikeinlagen. Man müsste also ein ausreichendes Quantum an Geduld für eine blödsinnige Handlung mitbringen, um auf die gute Musik zu warten. Allerdings Read more

Der Neujahrsblick in die Seele der Heimat

Der Herr Karl ist seit Jahrzehnten den Wienern in den Gedächtnisspeicher für Peinlichkeiten eingebrannt. Vielleicht erfreut er sich deswegen so großer Beliebtheit – insbesondere bei Nestbeschmutzern. Dachte man aber, dass eine so typisch 50er-Jahre Sache irgendwann aus der Welt fallen und die Neuen Alten nicht mehr durch ihre Bissig- und Read more

Tintoretto Cinquecento

Für Jacopo Robusti, genannt Tintoretto, der 1518 in Venedig geboren wurde, hat seine Heimatstadt sogar die hehren Hallen des Dogenpalastes geöffnet und daselbst eine umfassende Ausstellung seiner Werke zusammen getragen. Neben und nach Tizian war der kleine Färber wohl der prägendste Künstler der Renaissance in der Lagunenstadt. Allein durch die Read more

Theseus in Liebe

Selbstredend geht es in einer barocken Oper um nichts, wenn nicht um die Verstrickungen der Liebe. Sogar bei Helden, die für ganz andere Dinge bekannt wurden. Nur der Theseus ist eine Figur, bei der man die notorischen Wallungen der Librettisten schon in der Vorlage aufspüren kann: es ist jener Argonaut, Read more

Kuhbube’s Tändelei & Ende

Opernlibretti sind blödsinnig – von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, Vorlagen ernsthafter Autoren helfen bisweilen ein Wenig. Aber nicht einmal jeder Librettist, der Shakespeare zur Hand nimmt, legt am Ende auch ein ernsthaftes Stück aus derselben. Nun ist aber erstens David Belasco kein ernsthafter Autor, von ihm hat aber, zweitens, Giacomo Read more

Monumental, tragisch, verspielt

Es ist nicht nur eine dicht belegte Woche mit vier Opernabenden, es ist auch eine mit zwei Franzosen, mit zwei Mal 19. Jahrhundert. Dass ich gestern von Saint-Saëns aufrichtig positiv überrascht war, steht ja hier zu lesen. Für Hector Berlioz‚ monumentale Oper Les Troyens habe ich mich um Karten bemüht, Read more

Überraschend un-romantisch

Es ist längst kein Geheimnis mehr, ich bin kein besonderer Freund der französischen Musik des 19. Jahrhunderts: Massenet wird mir erträglich nur in herausragender Besetzung (wie mit Jonas Kaufmann oder Renée Fleming), aber sonst meide ich diese Franzosen mist allesamt. Und es wieder nur der Besetzung geschuldet, dass ich mir Read more

Sehnsucht nach Harry Kupfer

Straussens‘ Elektra unter der Regie von Harry Kupfer im Bühnenbild von Hans Schavernoch war über die Jahr wieder und wieder ein Erlebnis in der Wiener Staatsoper. Sie gehört entschieden zu meinen Lieblingsopern, als Werk – und auch diese Produktion, die ich ganz udn gar nciht für in die Jahre gekommen Read more